Der Dresscode – Stilsicher durch den Alltag

Der Dresscode – Stilsicher durch den Alltag

Was ziehe ich nur an?

© PantherMedia /
Vichaya Kiatying-Angsulee

Diese Frage lässt viele Menschen oft verzweifeln. Wenn dann auch noch ein bestimmter Dresscode gefragt ist, sind viele erst recht verunsichert.

Dresscodes sind eine Kunst für sich. Kontraste wie anthrazit, weiß oder grau wirken zwar professionell, haben aber zur Folge, dass die meisten Menschen zu viele Anzüge oder Kostüme in unbunten Farben im Schrank haben, dadurch wirken viele irgendwie einheitlich.

Aber auch außerhalb des Jobs gibt es viele Anlässe, sich über seinen jeweiligen Kleidungsstil Gedanken zu machen. Doch was ist der Unterschied zwischen den Dresscodes und wozu dient er?

Dresscodes drücken die Zugehörigkeit zu einer Gruppe aus. Vergleichen Sie beispielsweise die schwarze Robe eines Richters oder die Uniformen.

Welche Kleidung geeignet ist, hängt also stark von der Art des Anlasses ab. Fragen Sie sich also immer, ob die Kleidung für den Anlass geeignet ist. Achten Sie darauf, dass Sie weder underdressed noch overdressed zum jeweiligen Anlass gekleidet sind.

Hier ein paar Tipps, wie Sie die Kleiderordnungen besser durchschauen.

Business Casual

© PantherMedia /
Nils Weymann

Business Casual ist ein Dresscode, den wir heutzutage immer mehr im Geschäftsleben sehen. Dieser Dresscode gibt Ihnen mehr Freiheit bei der Wahl der Kleidung. Sie können ihn beispielsweise auch in der Freizeit tragen, er sollte aber nicht mit Casual (leger) verwechselt werden. In vielen Unternehmen wird neben dem Smart Business auch gerne die Kleiderordnung Business Casual gesehen.

Anlässe sind zum Beispiel geschäftliches Essen, Geschäftsreisen, Veranstaltungen nach dem Büroalltag, treffen mit den Kollegen/-innen nach einer Fortbildung, ein Grillabend im Garten des Chefs. Darum beachten Sie, dass zu lässige Kleidung für Ihre Karriere auch hier kontraproduktiv sein kann.

Mein Profi-Tipp: Wählen Sie eine Kombination aus Sakko/Blazer oder Stoffhose. Falls Sie eine Jeans tragen möchten, wählen Sie eine hochwertige Qualität, die nicht allzu verwaschen wirkt. Dazu sollten Sie aber unbedingt einen hochwertigen Blazer tragen. Männer können auch ein Button-Down-Hemd statt Business-Hemd zum helleren Anzug ohne Krawatte kombinieren. Die Rocklänge bei den Damen sollte nicht kürzer als knieumspielt sein.

Fauxpas: stark verwaschene Jeans, oder die knapp sitzende Hüftjeans, Boots, Holzfällermusterungen bei Hemden, oder schlabbrige Pullover. Frauen sollten außerdem auf die Länge des Rocks (nicht kürzer als eine Handbreit über dem Knie) und die Tiefe des Dekolleté achten.

Smart Casual /Come as you are

© PantherMedia /
lu-nata

Smart Casual ist die gehobene Freizeitkleidung. Sie kleiden sich casual (leger), aber mit einem schicken Akzent. Sie sind frei in der Wahl der Kleidung, die aber modisch und ordentlich (smart) sein sollte. Dieser Dresscode wird häufig in kreativen Unternehmen wie Marketing verwendet.

Anlässe sind private Einladungen beispielsweise Geburtstage oder Hochzeiten, die aber einen festlichen Anlass haben.

Mein Profi-Tipp: Für den Herren eignet sich eine Freizeithose mit einem Sakko und einem Hemd, oder ein Pulli bzw. Shirt. Für die Damen ist eine Freizeithose mit einen schicken Shirt, oder Bluse und einem modischen Blazer, oder ein modisches knieumspieltes Kleid geeignet. Akzente können Sie zum Beispiel auch in der Wahl der Schuhe setzen beispielsweise bei den Damen; tausche hochhackige Pumps in flachere Edelsneaker oder bei den Herren; tausche den Budapester gegen einen Loafer oder auch Schlupfschuh.

Fauxpas: Bitte achten Sie auch bei diesem Dresscode darauf, dass Sie sich nicht allzu ausgefallen kleiden, wie beispielsweise die Löcher-Jeans oder die knapp sitzende Hüftjeans. Auch hier sollten die Damen als kürzeste Rocklänge knieumspielt wählen.

Come as you are beschreibt eine Kleidung, die man für die Termine des Tages ohnehin getragen hat. Für Meetings im beruflichen Umfeld sollten Sie allerdings nicht zu leger auftauchen.

Smart Business

© PantherMedia /
Lev Dolgachov

Smart Business beschreibt den Dresscode, der für mittlere und höhere Führungspositionen geeignet ist. Hier wird für bestimmte Anlässe Kleidung erwartet, die eleganter ist, als das reine Tagesgeschäft. Anlässe wären beispielsweise Businessveranstaltungen wie repräsentative Meetings.

Mein Profi-Tipp: Die Farben der Anzüge sind meistens dunkler. Ideal ist schwarz, anthrazit, grau oder dunkelblau. Auch feine Nadelstreifen, hochwertiger Stoffe und sorgfältig ausgesuchte Accessoires wirken formeller. Zusätzlich kann eine farblich abgestimmte Weste nochmal einen extra formellen Touch geben. Frauen können auch eine festlichere Bluse und dezenten und edlen Schmuck zum Anzug oder Kostüm kombinieren. Falls Sie braune Schuhe tragen möchten, sollten Gürtel und Aktentasche farblich dazu abgestimmt sein. Bei Hemden oder Blusen sind Pastelltöne erlaubt.

Fauxpas: Aufgeknöpfte Hemden, Button-Down-Hemd, keine Krawatte, Kurzarmhemd mit Krawatte, Pullover, ungepflegte Schuhe oder Freizeitschuhe, zu kurze Röcke bei den Damen.

Ein absolutes don’t, egal welchen Dresscode Sie verwenden, ist das Kurzarmhemd mit Krawatte.

© PantherMedia /
IgorVetushko

Um professionelle Arbeit zu leisten, bedarf es zwar nicht unbedingt eine Krawatte oder formelle Anzüge bzw. Kostüme. Unsere Garderobe dient jedoch einem höheren Ziel, nämlich einen guten Eindruck zu hinterlassen. Dieses wäre beispielsweise eine von vielen Formen, wertschätzend gegenüber anderen zu sein. Eine Stilberatung könnte Fettnäpfchen vermeiden.

Maike Lassen

Keine Meinungen

Sorry, the comment form is closed at this time.